• Projekt-2.-Bundesliga.jpg

TV Essen Dellwig 1893 e.V. Ringen ist wieder In

Daniel Eirich ist Deutscher Meister bei den Junioren!!!

Vom 30.07.-01.08.2021 fand die Deutsche-Meisterschaft der Junioren im Gr.-Röm.-Stil in Hagen statt. Diese wurde vom KSV Hohenlimburg geplant und durchgeführt. Insgesamt 93 Athleten sind über die Waage gegangen und haben sich der Herausforderung des Wettkamps gestellt. Die Zuschauer konnten sich bei dem sehr gut organisierten Turnier auf spannende und aktionsreiche Wettkämpfe in allen 10 Gewichtsklassen freuen. Die NRW-Auswahl war mit 11 Ringern angetreten, einer von Ihnen war unser Daniel Eirich, der in der Königsklasse bis 130 Kg für den TV Essen-Dellwig auf die Matte ging.

Wladimir mit dem Trainerteam des TVD

Die Vorbereitung auf dieses Großereignis war aufgrund der aktuellen Lage nicht einfach, der Focus aufs wesentliche war aber trotzdem da. Selbst ein Fingerbruch am Anfang des Turniers konnte Daniels Entschlossenheit nicht brechen und diese war auch über das ganze Wochenende zu spüren.

Grundsätzlich ist es schwierig, wenn du in eine neue Altersklasse übergehst, besonders im ersten Jahr sammelst du meistens an Erfahrung, die du in den folge Jahren ausspielen kannst. Mit diesem Gedanken sind auch die Trainer und Förderer von Daniel in den Wettkampf gegangen. Die Hoffnung und der Wunsch war es eine Medaille abzuräumen, den genau in dieser Situation war der 17-jährige, der neu in die Altersklasse von 18-20 Jahre reinkam. Doch Daniel hatte andere Pläne und erzählte auf der Hinfahrt seiner Schwägerin, dass er ins Finale wolle, um das dann zu gewinnen.

In der deutschen Ringerszene war Daniel national ein unbeschriebenes Blatt. Grund dafür war, dass er zuvor an keiner deutschen Meisterschaft teilgenommen hat. Das ist eher ungewöhnlich, wenn man bedenkt, dass er praktisch schon seit seiner Geburt beim Ringen dabei ist. International hingegen hat er in der Jugend beim großen Osterturnier in Utrecht schon mal mit einer Goldmedaille seine Klasse zeigen dürfen.

Die Königsklasse war mit 8 Athleten besetzt und so ging es im ersten Kampf gegen Anton Stiglmaier aus Bayern. Diesen Kampf konnte Daniel nach technischer Überlegenheit 9:0 vorzeitig für sich entscheiden. Im Halbfinale wartete Alexander Remensperger aus Südbaden auf ihn. Dieser war gleichzeitig der Mitfavorit auf den Gesamtsieg, daher war die Nervosität bei den „Mitfiebernden“ besonders hoch. Der Kampf war wie erwartet ein Krimi, es ging hin und her, teilweise war Daniel schon mit 7 Punkten Differenz in Führung, jedoch haben der gebrochene Finger und die oft harschen Kampfrichterentscheidungen dem vorzeitigen Sieg im Wege gestanden. In den letzten 30 Sekunden stand es dann 11:11, Daniel war aber aufgrund der höheren Wertungen vorne und durfte aus diesem Grund keinen Punkt mehr abgeben. Er behielt die Nerven und schaffte es die knappe Führung über die Zeit zu bringen. Am Ende kannte der Jubel keine Grenzen, denn es hieß Finale.

Die Anspannung vor dem Finale war zum Greifen, der Gegner Geworg Ibashyan aus Mecklenburg-Vorpommern wirkte top motiviert, dieser hatte zwei technisch Überlegene Siege im Rücken. Daniel ließ sich nichts anmerken und hielt sich vor dem Kampf warm. Nach dem Finale in der 60 Kg-Klasse war es dann endlich soweit und beide Finalisten standen sich gegenüber. Der Kampf dauerte keine 40 Sekunden, denn Daniel erwischte seine Gegner recht früh auf einen „Kopfhüftzug“ und ließ in da auch nicht mehr rauskommen. Was ihm in den Vorkämpfen nicht gelang, setzte er im Finale „endlich“ um und schulterte seinen Gegner. Danach war nur noch Freude pur bei allen Beteiligten.

Das Lächeln auf dem Siegerpodest war im Anschluss selbst durch die Maske zu sehnen. Mit diesem Erfolg hat er nicht nur das Team NRW und TV Essen-Dellwig glücklich gemacht, sondern auch seinen Jugendverein den AKS Rheinhausen.

Dieser Erfolg konnte unteranderem realisiert werden, weil viele Menschen auch im Hintergrund mitgewirkt haben. Daher gehört an dieser Stelle ein riesen Dank an die Familie, insbesondere den älteren Bruder Wladi, den Trainern Björn Holk und Christian Jäger, die auch gleichzeitig seine Trainingspartner waren, dem Jugendtrainer Dimitri Wegner, den Vereinen TV Essen-Dellwig und AKS Rheinhausen sowie allen „Daumendrückern“.